Donnerstag, 27. Februar 2014

Wiederentdeckt:

“Wer niemals ganze Nachmittage lang mit glühenden Ohren und verstrubbeltem Haar über einem Buch saß und las und las und die Welt um sich her vergaß, nicht mehr merkte, dass er hungrig wurde oder fror -
Wer niemals heimlich beim Schein einer Taschenlampe unter der Bettdecke gelesen hat, weil Vater oder Mutter oder sonst irgendeine besorgte Person einem das Licht ausknipste mit der gutgemeinten Begründung, man müsse jetzt schlafen, da man doch morgen so früh aus den Federn sollte -
Wer niemals offen oder im geheimen bitterliche Tränen vergossen hat, weil eine wunderbare Geschichte zu Ende ging und man Abschied nehmen musste von den Gestalten, mit denen man gemeinsam so viele Abenteuer erlebt hatte, die man liebte und bewunderte, um die man gebangt und für die man gehofft hatte, und ohne deren Gesellschaft einem das Leben leer und sinnlos schien -
Wer nichts von alledem aus eigener Erfahrung kennt, nun, der wird wahrscheinlich nicht begreifen können, was Bastian jetzt tat.
Er starrte auf den Titel des Buches, und ihm wurde abwechselnd heiß und kalt. Das, genau das war es, wovon er schon oft geträumt und was er sich, seit er von seiner Leidenschaft befallen war, gewünscht hatte: Eine Geschichte, die niemals zu Ende ging! Das Buch aller Bücher!”
- Die Unendliche Geschichte [Michael Ende], Originalausgabe 1979, Seite 11 -



Das Buch gehört, quasi seitdem ich es bekommen habe (von wem eigentlich???), zur Grundausstattung in meinem Haushalt. Egal wo ich hinzog, es stand immer im Bücherregal.
In den letzten Jahren ist es allerdings etwas in Vergessenheit geraten, genau wie all die anderen dicken Schinken, die ich früher gelesen, ach, was: verschlungen habe. (Ich erinnere mich an Zeiten, da lieh ich mir alle zwei Wochen fünf dicke Bücher aus der Stadtbibliothek aus. Mindestens.)
Damals hatte ich noch Zeit, denn außer Arbeit und einem winzigen unerheblichen Teil Haushalt nix zu tun.
Dann kam der Mann, und plötzlich wurde jedes Sekündchen Lesen sorgsam abgewogen: Will ich lesen oder lieber meinen Mann erleben/anhimmeln/volltexten/whatever? Man ahnt es schon: Das Lesen hatte wenig Chancen. Außer den Abenteuern eines anderen jungen Mannes- Harry Potter. Das war das einzige was am Erscheinungstag SOFORT verschlungen wurde (und natürlich auch mitten in der Nacht bestellt. Ich glaube, der Feuerkelch (oder der Halbblutprinz?) war es, der wurde tatsächlich um kurz nach Mitternacht von einer müden, aber grinsenden Postbotin geliefert und ich las, bis mir um drei Uhr nachts die Augen zufielen.)
Als dann noch unser Junior hinzukam, war das Lesen ziemlich weit abgeschlagen auf die unteren Ränge der Top Ten gerutscht und naja- die Nähmaschine hat sämtliche Bücher dann noch weiter nach unten geschubst. Schliesslich brauchte ich Platz im Bücherregal um die Maschinen abstellen zu können, also blieben nur noch die allerwichtigsten Bücher stehen.
Herr der Ringe (incl Atlas von Mittelerde!!), Per Anhalter durch die Galaxis, Harry Potter, ein paar Historienschinken, ein paar Krimis und Kinderbücher und eben: Die unendliche Geschichte.

Vor ein paar Tagen (wie das so ist: vom Hölzchen aufs Stöckelchen) bin ich dann über die Suche nach schönen Büchern fürs Kind in irgendeinem Blog oder Shop auf den obigen Absatz gestoßen und die Gänsehaut die mich beim ersten Lesen des Buches überkam, war wieder da.
Hach, das hatte ich doch auch, dieses wunderbare Buch mit der zweifarbigen Schrift, dem Buchstabenvignetten am Anfang jedes Kapitels und den beiden Schlangen im Oval auf dem Titel....
Wo ist das eigentlich abgeblieben? Das muß doch irgendwo sein?
Was für ein wunderbares Gefühl, wenn man dann ins Bücherregal schaut, und es genau da ist, wo es sein sollte.
Ich bin auf Seite 140, Gmórk verrät Atréju gerade das Geheimnis des Nichts.

Kommentare:

  1. Ich liebe diese Geschichte... tatsächlich, es könnte mal wieder Zeit dafür sein ;)
    VLG
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. *Daumen hoch*
    ... und ganz liebe Grüße, Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Ohjaaaa....jaaa.....jaaaa.....ich schwelge in Erinnerungen....
    Lieben Gruß
    Gisela

    AntwortenLöschen
  4. Ich LIEBE es. Und ich freu mich, dass ich nach den ersten sieben Worten wußte, welches Buch du zitierst. Mein Leseverhalten glich und gleicht deinem sehr. Ich glaub, ich muß es auch mal wieder lesen, das underschöne Buch.

    Sei lieb gegrüßt von
    Paula

    AntwortenLöschen
  5. jo, ich wollte das auch gerade mal wieder vom Dachboden holen - erstens weil ich es gern mal wieder lesen wollte und zweitens, weil ich es meiner Tochter zum Lesen geben wollte ;)

    LG Agnes

    AntwortenLöschen
  6. Ich hatte gerade sooooo eine Gänsehaut beim Zitieren! :-)

    Hach, ich liebe dieses Buch und es hat auch in meinem Leben einen ganz besonderen Stellenwert, übrigens neben genau den Büchern, die du gerade aufgezählt hast (bei mir gehört noch die Tinten-Trilogie von Cornelia Funke dazu).

    Danke fürs Erinnern! :-)

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Doro,
    jetzt krieg ich aber wirklich Gänsehaut... Guck mal hier:
    http://kinglike1998.blogspot.de/2012/08/von-der-minderheit.html
    Ich seh´ grad, dass Du damals sogar kommentiert hast. Ich glaube, ich könnte es auch mal wieder lesen.
    Bitterliche Tränen im Sinne des Zitats habe ich - außer bei der Unendlichen Geschichte - nur noch bei einem Buch vergossen: "Ein ganzes halbes Jahr", dass mich so gefesselt hat, dass ich es nach drei Tagen ausgelesen hatte. Danach konnte ich erstmal nichts anderes lesen, weil mich die Geschichte so ergriffen hat.
    Hach, gleich ist Feierabend und dann gehe ich das Buch suchen...
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unglaublich. Das hatte ich total vergessen! Iihh, wie fies, dass du es damals nicht gekriegt hast, gemein! Wenn ich nur noch wüßte, wer mir das damals geschenkt hat.... grübel.
      Das ganze halbe Jahr kann ich unmöglich lesen, da hat mir der Klappentext gereicht, oh nono. Aus solchen Geschichten find ich immer nur sehr sehr schlecht wieder raus, die muss ich schon aus Gründen des Selbstschutzes links liegen lassen.
      Liebe Grüße!

      Löschen
  8. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  9. Wenn ich nicht genau wüßte, daß ich keine Schwester habe....
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  10. Bücher sind so unendlich wertvoll, die Erinnerungen die daran hängen und die wundervollen Welten in die man abtauchen kann... ich liebe Bücher und die Unendliche Geschichte gehört einfach in jedes Regal!

    Ganz herzliche Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  11. der tag an dem ich dieses wunderbare buch zum ersten mal sah ist mir noch sehr gut in erinnerung! es muss wohl 1980 gewesen sein, ich war 3 jahre klein und hatte eine schlagjeans an- das weiss ich, weil es fotos gibt :-) meine tante hat mir das buch gezeigt und ein bisserl erzählt.... faszinierend! gelesen hab ich es dann ein bisschen später, dafür aber ein paar mal. ich glaub es wird bald zeit es wieder zu lesen, vielleicht sollte ich es vorlesen...
    glg nelli

    AntwortenLöschen

Senf dazu? Aber gerne.