Sonntag, 2. September 2012

And now to...

something completely different. Bei schönem Wetter in Ruhe auf dem Balkon sitzen, Zeit (VIEL Zeit) mit häkeln, lesen, Mahjongspielen verbringen, Frühstück, Mittag- und Abendessen serviert bekommen, wer bekommt da nicht Urlaubsgefühle??
Möööp...möööp...FALSCH!!!
Nein, so nennt man bei uns in der Pampa "Krankenhaus". Genauer: Neurologische Klinik.
Schön hier. Freundliche Mitarbeiter, kompetente und auskunftsfreudige Ärzte, nette Zimmer und Zimmernachbarn. Ein guter Platz, um Muttern oder die Nachbarin von gegenüber zu besuchen.
Blöd nur, das DIE grad MICH besuchen. Hrmpf.
Und das geht so: Man braucht nur eine vergrößerte Pupille rechts und ein hängendes Augenlid links, dann geht das mit der Besichtigung der "Stroke Unit" ganz fix. 24 Stunden Überwachung am Monitor, gaaanz viele Leute die einem TIEF in die Augen schauen (aber irgendwie hatte ich das romantischer in Erinnerung...) und das beste sind die kostenlosen Untersuchungen. MRT, Ultraschall, MRT, Lumbalpunktion (uääks!), Lungenröntgen, nochmal MRT. Natürlich sind im Wohlfühlpaket auch Blutentnahmen und die Überwachung sämtlicher Körperfunktionen enthalten (Hatten Sie heute schon Stuhlgang? *hä?*)
Und anschliessend auf Station artet das fast in einen Wellnessurlaub aus, da am Wochenende ja, aus sich mir nicht zur Gänze erschliessenden Gründen, keine Untersuchungen gemacht werden können/dürfen. Aus weiteren, mir ebenfalls nicht gänzlich transparenten Gründen darf man NICHT nach Hause, sondern muss warten bis am Montag sämtliche Hauptdarsteller wieder an Bord sind damit es dann mit den LEBENSWICHTIGEN Untersuchungen weiter gehen kann. Nun ja.
Einatmen, ausatmen, einatmen, oh, Frau Müller, ich hab Feierabend. Montag bin ich wieder da, dann machen wir weiter.
Gott seis gepfiffen und getrommelt für unser Gesundheitssystem. Nicht AUSZUDENKEN, was geschähe, wenn eines schönen Tages mal nicht mehr ALLES fein säuberlich in irgendwelche Normen und Vorschriften gepresst wäre. Am Ende entstünde womöglich noch intelligentes Leben, pfui Teufel.
Äh, wo war ich? Achja, also wie immer bei mir: KEINE PANIK! (Das bringt mich dazu, das ich schon immer mal was über ein PAL, Wowbagger, den unendlich Verlängerten und seine ENDlose Mission im All oder die "Ode an den kleinen grünen Kittklumpen, den ich eines Morgens in meiner Achselhöhle fand" , schreiben wollte, aber egal: ich schweife ab.)
Keine Panik bedeutet immer: grosse Aufregung, nix dahinter. Keine Beileidsbekundungen also, bitte. Inzwischen sind alle bösen (also gut, die meisten) Krankheiten ausgeschlossen, wie gesagt, am Montag (zu den üblichen Ladenöffnungszeiten) die letzte Untersuchung und dann aber nix wie heim. Das arme Kind ist schon völlig traumatisiert weil Mama nicht daheim ist (oder es wäre es zumindest, wenn nicht just an diesem Wochenende auch die beiden Cousins bei Oma Urlaub machen würden und sie alle drei bei ihr im Bett schlafen dürften, da ist keine Zeit für Mamasehnsucht, die einzig Traumatisierte ist wahrscheinlich Oma, aber das hat vermutlich andere Gründe als meine Abwesenheit...)
Krankenhaus ist einfach Scheisse, auch wenn man so ein gutes erwischt wie ich. Man ist ja doch alleine. Rumsitzen und langweilen macht irgendwie viel mehr Spass wenn man es mit Leuten macht, die man liebt.
Und das ESSEN im Krankenhaus ist nochmal so ein Thema für sich, ich weiss nicht aufgrund welcher genetischen Deformiertheit sich unter den Mitarbeitern einer Großküche immer noch hartnäckig der Irrtum hält, ihr Essen sei GENIESSBAR. Leute, jetzt mal ohne Spaß: Man KANN es ESSEN, aber deshalb ist es noch lange nicht genießbar. Genießbar kommt von genießen und DAS Essen kann man definitiv NICHT genießen. Ich habe es gestern fotografiert, man könnte ja mal einen Foodblog machen, dachte ich mir so. Vielleicht in dem Stil wie Martha. Nur dass bei mir nicht Jamie Oliver kommentiert.
Allerdings habe ich nicht vor, noch mehr als zwei Mittagsmenüs zu knipsen, danach genieße ich wieder mein eigenes Essen :-) und das knipse ich besser auch nicht!
Und dann war da noch.... der Königssohn. Der Bluttest hat ergeben, dass er mal eine Borrelioseinfektion HATTE, aber die Antikörper sind wesentlich älter als Anfang August, daher sei das jetzt keine gewesen. Hm. Antidings trotzdem weiternehmen (?), weitere Blutuntersuchung nicht notwendig (??). Genau nach einer Woche Amoxi dann am Freitag ein heftiger Hautausschlag auf dem prinzlichen Rücken und Bauch bis hoch zum Hals, sieht aus wie eine extreme Form von Masern, Röteln und Windpocken zusammen. Aha. Doc: Eine Nebenwirkung von Amoxicillin, also absetzen, ach, reicht ja auch eigentlich, müssen wir nix anderes mehr geben. Hä?
Wir können uns des Eindrucks nicht erwehren, das seitens des Kinderarztes ein wenig im Nebel gestochert wird und beobachten unser Kind scharf.

Kommentare:

  1. Liebe Doro, ich musste grade schlucken & aufs Datum gucken: Ist es wirklich der 2. September 2012 oder nicht doch der 14. Juni 2010?
    Da steckte ich haargenau in derselben Patsche: in die Augen schauen, Untersuchungen ohne Ende, aber mit viel Warterei bzw. Langeweile am Sonntag, das grauslige Essen, weitere Untersuchungen am Montag. Hört sich alles nach Gesichtslähmung an...
    Ich hoffe, sie lassen dich wirklich morgen "springen". Bei mir war der Spuk nach 14 Tagen vorbei ( aber schön Gesichtsgymnastik machen!)...
    Warum ichs bekommen habe: Stress...

    Es grüßt dich
    Astrid

    lemondedekitchi.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Weiterhin gute Besserung, liebe Doro. Meistens geht man ja gesund ins Krankenhaus und verläßt es dann mit einigen beunruhigenden Diagnosen wieder." Ihre Nierenwerte sind nicht in Ordnung"...
    Gut, dass noch keiner versucht hat, deinen Humor mittels eines Laserskallpels zu entfernen.
    Liebe Grüße, Bine

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja... Krankenhausessen... Ich war letzten Sommer wegen Gallen-OP und dieses Frühjahr wegen Schilddrüßen-OP im KH und das essen war auch grauselig... Wobei ich damals nach der Gallen-OP ALLES gegessen hätte, hauptsache endlich wieder was im Magen! 6 Wochen hab ich mich mit Koliken gequält und höchstes mal etwas Babybrei gegessen und nach der OP gab's auch 2 Tage lang nix und dann erstmal Schonkost... Ich hätt am liebsten die Schwester gefressen, dran war an der genug... *räusper* ;) *lach*

    Gute Besserung!

    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen

Senf dazu? Aber gerne.