Montag, 29. April 2013

Horner und ich. Eine unglaubliche Geschichte mit mehreren Versagern.


An einem Morgen im August juckte mein rechtes Auge. Wahrscheinlich beim Möhrenputzen wieder nicht aufgepasst und mit den Fingern im Auge gerieben. Passiert öfter, Dummkopf. Die üblichen Allergietropfen rein und ab zur Arbeit. Trotz der Tropfen hatte ich aber noch lange das Gefühl dass irgendwas nicht stimmt mit dem Guckerchen, das ich nicht so richtig geradeaus gucke... Beim Blick in den Spiegel dann festgestellt, dass meine rechte Pupille riesig erweitert ist und meine linke dafür ziemlich klein. Oha. Das sieht ja mal komisch aus. Kurze Recherche im Kollegenkreis in der Hoffnung dass jemand sagt, ach, das? Jahaaa, das hat mein Tantchen Gertrude auch alle paar Wochen, is nicht schlimm, geht von alleine wieder weg, aber Pustekuchen. Sagt keiner.
Öh... Na gut, gehe ich halt zur Augenärztin und lasse die mal schauen.
Nach kurzer Wartezeit und zwei faszinierten Arzthelferinnen, die sowas noch nie gesehen haben, dann der zwar fachfrauliche, aber genauso irritierte Blick der Ärztin. Was ich für Pflanzen daheim stehen habe, ob ich mir da Pflanzensaft ins Auge gerieben habe oder ob ich Gärtnerin bin und mit Trompetenblumen zu tun habe? Nein, ich bin Erzieherin und ausser das ich ab und zu mal jemandem den Marsch blase, hab ich nix mit Trompeten zu tun. Ja, was haben sie denn heute gemacht bevor das auftrat?
Also das war so: Ich habe mir für mein Hasenfrühstück Möhren geschält und mir dadebei wohl das Auge gerieben und meine übliche Möhren-Auge-Allergie gekriegt und dann die Augentropfen ins Auge gemacht, die Sie mir vor ein paar Monaten verschrieben haben. Vielleicht sind die ja schuld? Nein, an den Augentropfen kanns definitiv nicht liegen, das ist eine ernste Sache, das sieht nach einer neurologischen Störung aus, gehen sie mal bitte fix in die Neurologie, ich schreib ihnen eine Einweisung, das muss man ernst nehmen, was da alles passieren kann usw, blablabla.

Neurologie? Stroke Unit?? Schlaganfall??? Au weia. (Wer will kann hier nochmal nachlesen)
Diagnose: Horner Syndrom links, d.h.: Ausfall des Muskels der die Pupille beeinflusst, deshalb verengt sich die Pupille (und die andere wird weiter weil sie die ganze Arbeit machen muss) und das Augenlid hängt herab. (War mir garnicht aufgefallen, aber wenns der Doktor sagt...) 24-Stunden Intensivstation, MRT Nr 1-4, Sonographie der Halsarterien, Rückenmarkspunktion, Verlegung auf normale Station, nach fünf Tagen Entlassung ohne Befund. Die Pupillenerweiterung verschwand im Laufe des ersten Tages bereits ohne einen Rückschluß auf die Ursache zu hinterlassen. Kein Tumor im Hirn, kein Krebs in der Lunge, kein Schlaganfall zu finden. Uff. Das ist ja schon mal beruhigend.
Mein Freund Horner tauchte im letzten halben Jahr noch zweimal auf. Diesmal allerdings am anderen Auge und jeweils für einige Stunden. Immer nach demselben Muster: Allergie, Tropfen, dennoch Sehschwierigkeiten, Pupillenerweiterung.
Beim zweitenmal im Oktober ignorierte ich es erstmal, es war ja alles wichtige bereits untersucht, und ging erst ein paar Tage später zu einem niedergelassenen Neurologen, der absolut keinen Schimmer von Horner Syndrom hatte, aber zur Sicherheit nochmal ein MRT machen ließ (Nr 5), falls da doch was sei. War es aber nicht.
Beim dritten Mal im April packte mich dann doch die leichte Paranoia. Also ab in die ambulante Sprechstunde des Professors der die Neurologie leitet, in der ich beim ersten Mal war. Muss ich es extra erwähnen? Na gut: MRT Nr 6 und Sono Nr 2 sowie ein ernsthaftes Gespräch mit dem Professor der einen stationären Aufenthalt empfahl um abzuklären, was das denn sein könne. Ein Horner hält es üblicherweise mit „Wir sind Helden- Gekommen um zu bleiben“ und geht nicht nach ein paar Stunden weg. Das ist schon ungewöhnlich genug, aber das es dann auch noch an verschiedenen Augen auftaucht setzt dem Faß die Krone auf. Möglicherweise Migräne- es gäbe da verschiedene Formen, aber auf jeden Fall sollte zuerst die Uniaugenklinik sich das anschauen um sicherzugehen dass mit den Augen alles in Ordnung sei.
Auch in der Uniklinik nach gründlicher (!) Anamnese und noch gründlicherer Untersuchung durch mehrere Weißkittel: kein Befund.
Bevor ichs vergesse: MRT Nr 7, wer errät es? Na, klar: Ohne Befund.
Zu weiteren Untersuchungen weigerte ich mich, Selbstdiagnose: Schnauze gestrichen voll. Bis hierher und keinen Schritt weiter.
Ich lass das jetzt so.
(Ich hab echt überlegt mir das aufs Tshirt zu drucken. Ich lass das jetzt so. Gefiel mir gut.)

Wer jetzt noch wach und dabei ist, kann sich nun auf den letzten Akt freuen:
Letzten Freitag war ich ziemlich geplagt mit meinem Heuschnupfen. Die Augen juckten wie verrückt und mehrmals am Tag machte ich meine üblichen Augentropfen rein, viermal ins rechte, dreimal ins linke Auge. Trotzdem wurde es mit dem Gucken nicht besser, abends hatte ich dann das Gefühl, ich seh überhaupt nix mehr richtig, alles blendet, was ist denn da los Mensch?
Beim Blick in den Spiegel dachte ich, mich trifft der Schlag. Rechte Pupille riesengroß, linke Pupille nur etwas kleiner. Das kann doch nicht sein, hier verarscht mich doch einer!!! Beidseitiges Horner??? Im Leben niemalsnich!!! Nach kurzem Nachdenken das iPhone geschnappt und in der Medikamentenapp eingegeben: Duraultra sine. Die Augentropfen.
Darf ich einen kleinen Auszug aus dem Beipackzettel zum Besten geben?

Nebenwirkungen:
Häufig: Weitstellung der Pupillen.
Selten: Mydriasis -siehe Wikipedia.

Ich war fünf Tage im Krankenhaus, hatte drei verschiedene mehr oder weniger tödliche Horrorkrankheiten in Aussicht, war siebenmal im MRT, habe insgesamt mehrere Tage bei ratlosen Ärzten und in Kliniken verbracht, mal ganz abgesehen von den Sorgen die meine Familie und ich uns gemacht haben, und das alles wegen einer BESCHISSENEN NEBENWIRKUNG eines Medikamentes das ausnahmslos alle Ärzte als unwichtig abgetan haben, allen voran die Augenärztin, die mir ebendiese Augentropfen ein halbes Jahr zuvor verschrieben hat und die als allererste hätte erkennen müssen dass die die Ursache sind. Aber nein, ihre Worte: Die Tropfen können da garnix mit zu tun haben. Und alle anderen Ärzte hinterher waren dermaßen auf die Diagnose HS fixiert dass sie überhaupt nicht mehr WAHRGENOMMEN haben, dass ich Augentropfen erwähne. Dabei habe ich ich überall in der Anamnese extra noch den Namen des Medikamentes zu Protokoll gegeben. 

Das Ausdruck „Fassungslosigkeit“ ist für mich jedenfalls neu definiert. Dieses Gefühl von völliger, absoluter Fassungslosigkeit beim Anblick der Nebenwirkungen kannte ich bis dahin überhaupt noch nicht. Das hat mich wirklich aus dem Gleichgewicht gebracht.
Und gleichzeitig ärgere ich mich über mich selbst: Hätte ich nicht früher selbst nach den Nebenwirkungen schauen müssen? Warum habe ich mich von diesen Fachidioten nur so beeinflussen lassen??? Und wie sehr beeinflussen lassen: mein Augenlid HING nie runter, ich bin von Natur aus so häßlich! Das haben wir uns nur einreden lassen, weil das beim HS halt so ist, fertig. Und das Gehirn sieht, was es sehen will oder soll. Der Beweis wäre erbracht.
Ich darf überhaupt nicht darüber nachdenken was das alles für Kosten verursacht hat. Wenn das einer von meiner Krankenkasse liest muss ich da den Rest meines Lebens spülen und kriegs trotzdem nicht abgearbeitet.
Nicht zu vergessen das Krankenhausessen: das betrachte ich immer noch als einen Anschlag auf meine Gesundheit. Das ich das überlebt habe.
Fazit: Nicht nur Google ist dein Freund. Wikipedia erst recht.
Und: Trau niemals einem Arzt, der seine Doktorarbeit nicht bei dir selber abgeschrieben hat.

Kommentare:

  1. Doro, wenn es nicht so krass wäre, würde ich jetzt unterm Tisch liegen vor Lachen, weil du das einfach in so einer unglaublich originellen Art geschrieben hast. Mach doch mal ein Comedyprogramm!!! (Ich bin Lektorin, darum sag ich nicht "Schreib doch mal ein Buch" ;o)).

    Aber zurück zur Geschichte. Es ist schlicht unfassbar. Was für ein Leidensweg!
    Ich freu mich irre, dass du jetzt rausgefunden hast, woran es liegt!

    Alles Liebe
    Luci

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Neee, nix Comedy, wenn mich echte Augen angucken, krieg ich niemals nicht was lustiges raus. Das geht nur mit der Tastatur, sonst hätte ich schon lääängst meine eigene Show. Ha!

      Löschen
    2. Dann vielleicht doch lieber Buch. Ich finde ja, dein Blogname ist schon ein super Buchtitel ;o)

      Löschen
    3. Der IST ja schliesslich auch aus einem Buch...:-))

      Löschen
  2. OMG, ich schäme mich fuer meine Kollegen - ächt jetzt! Bin selbst in der Facharztausbildung zur Neurologin und u.a. Horner ist mein täglich Brot sozusagen - wie kann man denn den Zusammenhang mit den Augentropfen abtun? Echt unbegreiflich! Naja, zumindest macht das MRT keine Strahlenbelastung und Du kannst Dir jetzt siebenmal gesichert sicher sein, dass Du ein Gehirn hast, und zwar ein gesundes ;-)
    LG, Appelgretchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gräm dich nicht. Zumindest in der Neuro-Klinik war ich ja eigentlich in guten Händen, aber die hatten einfach nur einen Tunnelblick und da die Augenärztin ja vorher die Tropfen bereits ausgeschlossen hatte... Ich hab nachgeschaut: Alle anderen (mir bekannten) Allergie-Augentropfen haben keinen Wirkstoff der auf den sympathischen Parasympathetischen, ach, du weisst wen ich meine :-), wirkt. Das macht nur das Naphazolindings in denen, die ich hatte. Ein schönes Beispiel für vorgefasste Meinungen und mangelnde Kommunikation wenn du verstehst was ich meine.
      Ich meine, die waren ja nicht alle doof oder so, die waren nur auf dem Holzweg.
      Tja, wird wohl nix mit der Berühmtheit als rezidivierendes, wechselseitiges Horner Syndrom. Hmpf.
      Liebe Grüße in den ganz hohen Norden!

      Löschen
  3. Ein Wahnsinn! Zum Glück stellte sich bei dir alles als harmlos heraus. Aber der Weg bis dahin muss ja teilweise der reinste Horrortrip gewesen sein.
    Ich kann es echt nicht glauben!
    lg
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, es ging. Da ich glücklicherweise in Krankheitsdingen eher pragmatisch gestimmt bin, habe ich noch nicht gleich mein Testament gemacht. Aber zwischendurch war mir dann doch mal etwas mulmig :-(
      Liebe Grüße!

      Löschen
  4. Ganz ehrlich, Doro? Ich habe beim Durchlesen schon beim 2. MRT gedacht: " bestimmt die Augentropfen" . Als Gerne-mal-Augen-entzündet- habende habe ich zwar diese Nebenwirkung noch nicht erlebt, aber der Verdacht lag irgendwie nahe. Ich denke, die Spezialisten gucken zuviel Dr.House oder Greys Anatomy, jedenfalls kann man hier getrost von Betriebsblindheit sprechen und den Herren und Damen Medizinern empfehlen, sich deshalb selber mal ein paar Tropfen in die Äuglein zu schütten, ts.
    Grüße und gute Genesung,
    Bine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, mir gehts prima:-). Tja, die Tropfen habe ich ja auch zwischendurch benutzt ohne das was passiert ist- und da alle einen Zusammenhang immer ausgeschlossen haben, habe ich da eben auch nicht mehr genau nachgehakt. Passiert mir hoffentlich nicht mehr!

      Löschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Wahnsinn!! Unfassbar!!!
    Vergiss die Ärzte, ab sofort verschreibst du dir selber die Medikamente, so ein sch** da weiß man ja überhaupt nicht mehr zu welchem Augenarzt man soll, wenn alle so unfähig waren! Eigentlich sollten die Ärzte die Kosten für solche Fehldiagnosen selber tragen, damit sie den Patienten beim nächsten Mal besser zuhören!
    liebe Grüße
    Caro

    AntwortenLöschen

Senf dazu? Aber gerne.